Springe zum Inhalt

Schul-ABC

Abweichender Stundenplan
Adressen
Beurlaubung vom Unterricht
Bücherei
Bundesjugendspiele
Computer
Einschulung
Elternabend
Elternbeirat
Elternmitarbeit
Elternspende
Elternsprechtag
Englisch
Ethik
Fasching
Ferien
Förderung
Förderverein
Füller
Gemeinsames Frühstück
Handys
Hausaufgaben
Internet
Kinderkonferenz
Kontakte zur Schule
Krankmeldung
Lesemütter oder Leseväter
Materialkosten
Muttersprachlicher Unterricht
Pausen
Projekttage
Radfahrprüfung
Religionsunterricht
Schulbücher
Schulkonferenz
Schulelternbeirat
Schulseelsorge
Schulweg
Spielgeräte
Sportunterricht
Stopp-Programm
Veranstaltungen
Verkehrserziehung
Vorklasse
Vorlaufkurs
Waldschule
Wandertag
Zahnarzt
Zeugnisse
nach oben

Abweichender Stundenplan

An folgenden Tagen / bei folgenden Veranstaltungen wird vom Stundenplan abgewichen: am letzten Schultag vor den Ferien, am Tag der Zeugnisausgabe zum Halbjahreswechsel, in der ersten Schulwoche nach den Sommerferien, bei Theaterbesuchen, an Fasching, an Wandertagen und Klassenausflügen, Projekttagen/-wochen, an beiden Probeschultagen im März/April. Über Abweichungen im Stundenplan werden die Eltern rechtzeitig informiert.

nach oben

Adressen

Bitte geben Sie unbedingt Adressen-/Telefonnummeränderungen schnellstmöglich im Sekretariat bekannt, damit wir Sie bei Erkrankung oder Unfällen Ihres Kindes jederzeit während der Schulzeiten erreichen können. Sollten wir niemanden erreichen, müssen wir ein Kind ggf. auch ohne Begleitung ins Krankenhaus bringen lassen.

nach oben

Beurlaubung vom Unterricht

Aus wichtigen Gründen können Sie eine Beurlaubung Ihres Kindes bis zu drei Tagen bei der Klassenlehrerin beantragen. Beurlaubungen direkt vor oder direkt nach den Ferien müssen spätestens 6 Wochen vorher schriftlich bei der Schulleitung beantragt werden und sind nur in besonderen Ausnahmefällen möglich (und nur einmal während der gesamten Grundschulzeit).

nach oben

Bewegung im Unterricht

Bewegung im Unterricht fördert das Lernklima, ermöglicht ganzheitliches Lernen und vermindert Unruhe. Wie wissenschaftliche Studien ergeben haben, hat Bewegung Einfluss auf die Hirnleistungsfähigkeit und dient der Unterstützung von Lernprozessen. Kinder, die sich regelmäßig bewegen, weisen bessere Leistungen auf, sind konzentrierter und aufmerksamer.

Wie arbeiten u.a. mit dem Programm von Dorothea Beigel „Bildung kommt ins Gleichgewicht“ und den Bewegungsübungen von „Klasse 2000“.

Diese Programm brauchen nur wenige Minuten Zeit, bringen Spaß und machen die Kinder wacher und aufmerksamer. Sie fördern die Ausreifung altersgemäßer Reflexe, unterstützen körperliches Wohlbefinden und Gesundheit, dienen der Gehirnentwicklung und regen die Gehirntätigkeit positiv an. Die zielgenaue Bewegung der Augen und die Hörwahrnehmung werden verbessert. Ein verbessertes Gleichgewicht gibt mehr Sicherheit im Alltag, entspannt und hilft u.a. beim Erfassen der Lagebeziehungen in Mathematik.

Bewegter Unterricht unterstützt das Lernen und Behalten – mit geringem zeitlichen Aufwand werden große Wirkungen erreicht.

nach oben

Bücherei

Standort Ysenburgstraße:

Im September 2011 wurde in der Zweigstelle Ysenburgstraße ein Klassenraum schön renoviert und in eine Bücherei verwandelt. Seither wird diese liebevoll von unserer ehemaligen Kollegin Frau Leinius betreut, die jede Woche für zwei Stunden in die Schule kommt. Die Bücherei umfasst mittlerweile ca. 1500 Bände, darunter Bilderbücher, Bücher fürs 1. Lesealter, Sachbücher und spannende und lustige Kinderromane, z.T. auch in türkischer Sprache.

Viele Kinder haben sich hier mit Lesebegeisterung angesteckt. Bei den Jungen sind besonders Gregs Tagebücher, bei den Mädchen die Bände Lotta Leben populär und Frau Leinius führt dafür oft lange Wartelisten.

Die Bestände werden laufend aktualisiert. Frau Leinius hält immer Ausschau nach Flohmärkten und Sonderangeboten, wo sie für wenig Geld viele spannende Leseabenteuer erstehen kann.

Alle Klassen der Ysenburgstraße besuchen wöchentlich die Bücherei.

Standort Leipziger Straße:

In unserer Schule gibt es eine Schulbücherei. Wir haben Bücher aus verschiedenen Themenbereichen, z.B. Erstlesebücher, Bilderbücher, Bücher für Klasse 2, 3 & 4, Sachbücher und Hörbücher.

Zur Zeit findet jeden Dienstag im Ganztag eine Bücherei-AG statt. Dort kann man in unseren Leseecken gemütlich in den Büchern stöbern. Auch im Unterricht nutzen wir die Bücherei für Lesezeiten oder Rechercheaufgaben.

Das Ausleihsystem wird gerade digitalisiert, d.h. bald bekommt jedes Kind einen eigenen Büchereiausweis für die Ausleihe.

Es gibt besondere Regeln beim Ausleihen von Büchern. Eine Kopie der Regeln gibt es bei Aushändigung des Büchereiausweises.

nach oben

Bundesjugendspiele

Die Bundesjugendspiele finden einmal im Jahr (Mai oder Juni) auf der Hessenkampfbahn in Kassel statt und sind bei den Kindern sehr beliebt. Bei diesem Sportfest durchlaufen die Kinder vier leichtathletische Disziplinen (Sprinten, Laufen, Springen und Werfen). Bei den Bundesjugendspielen erwerben die Kinder Urkunden- je nach sportlichem Können - eine Teilnehmer-, Sieger- oder Ehrenurkunde. Um neben dem Wettkampfgedanken auch den spielerischen Aspekt nicht zu vernachlässigen, nehmen die Kinder zusätzlich an einem Staffellauf teil. An diesem Tag ist es wichtig, dass die Kinder dem Wetter angepasste Sportkleidung tragen, sowie ausreichend mit Getränken und Essen versorgt sind. In jedem Jahr benötigen wir Eltern, die dafür sorgen, dass alle Stationen ausreichend besetzt sind. Das Laufen (800 bzw. 1000m) wird üblicherweise vorgezogen und von den Sportlehrern in den Sportstunden geleistet. Dies hat für die Kinder Vorteile, da sie diesen langen Lauf nicht nach drei Disziplinen an einem Tag noch machen müssen, hat aber auch organisatorische Gründe, da die Kinder sonst sehr lange Pausen zwischen einzelnen Disziplinen aushalten müssten.

nach oben

Computer

In jedem Standort gibt es einen Computerraum, in dem Unterrichtsstunden stattfinden können. Neben der "Lernwerkstatt", einem häufig benutzten Lernprogramm für alle Bereiche der Grundschule, können hier auch Grundlagenkenntnisse am Computer erworben werden.

nach oben

Einschulung

Das Einschulungsverfahren beinhaltet drei Teile:

Die Schulanmeldung

Alle Eltern in Hessen sind verpflichtet, ihre Kinder bereits im Jahr vor der Einschulung bei der zuständigen Grundschule anzumelden. Die Schulanmeldung ist für uns sehr wichtig, um bereits an dieser Stelle einen Eindruck von unserem zukünftigen Schulkind zu gewinnen und die Eltern zu beraten. Weiterhin überprüfen wir die Kenntnisse der deutschen Sprache um festzustellen, ob das Kind einen Sprachvorlaufkurs besuchen sollte.

Die Schulärztliche Untersuchung

Der schulärztliche Dienst des Gesundheitsamtes gibt nach einer gründlichen Untersuchung (Hören, Sehen, Wahrnehmung, Motorik, Sprache) eine Empfehlung bezüglich des Schulbesuches (Einschulung, Zurückstellung in die Vorklasse oder die Kindertagesstätte) und zu Fördermöglichkeiten ab.

Der Probeschultag

Zum Probeschultag werden die Kinder in einer Gruppe eingeladen, gemeinsam einen zweistündigen Unterricht in einer klassenähnlichen Situation zu erleben. Während des Unterrichts werden sie unter anderem von Kollegen unserer Schule und aus den Tandem-Kitas Casa Bambini, der Evangelischen Kita Finkenherd, der Kita Flitzebogen, der Kita Unterneustadt und der Katholischen Kita St. Bonifatius beobachtet.

Zur Einschulung findet eine kleine Feier statt. Im Anschluss haben die Kinder ihren ersten Unterricht. Während dieser Zeit können die Eltern und Verwandten die Cafeteria besuchen. Diese wird von den Eltern der zweiten Schuljahre organisiert.

nach oben

Elternabend

Pro Halbjahr findet mindestens ein Elternabend statt. Hier werden Themen besprochen, die nicht einzelne Kinder, sondern die gesamte Klasse betreffen. Wenn Sie an einem bestimmten Thema interessiert sind, so können Sie Ihre Klassenelternbeiräte bitten, dieses in die Tagesordnung aufzunehmen. Bitte nehmen Sie diese Termine im Interesse Ihrer Kinder wahr.

nach oben

Elternbeirat

Die Eltern jeder Klasse wählen aus ihren Reihen zwei Elternvertretungen jeweils für den Zeitraum von zwei Jahren. Diese Elternbeiräte vertreten die Interessen der Elternschaft. Alle Klassenelternbeiräte und deren Stellvertreter bilden gemeinsam den Schulelternbeirat.

nach oben

Elternmitarbeit

Elternmitarbeit ist sehr willkommen und für ein lebendiges Schulleben notwendig (z.B. Lesemütter/Leseväter, Begleitung bei Wandertagen, Büchereiaufsicht, Unterstützung bei den Bundesjugendspielen usw.).

nach oben

Elternspende

Die Elternspende wird von der Elternschaft eingesammelt und auf einem separaten Konto von Eltern verwaltet. In der Schulelternbeiratssitzung wird entschieden, was von dem Geld für die Kinder angeschafft wird.

nach oben

Elternsprechtag

Einmal im Jahr, kurz vor oder nach den Halbjahreszeugnissen, findet ein Elternsprechtag statt. Die Einladungen dafür erhalten Sie frühzeitig. Bitte melden Sie sich an, damit die Lehrkräfte einen Zeitplan aufstellen können und niemand zu lange warten muss. Falls Sie weiteren Beratungsbedarf haben, wenden Sie sich bitte an die entsprechende Lehrkraft.

nach oben

Englisch

Englisch wird ab dem 3. Schuljahr mit zwei Wochenstunden unterrichtet. Die Kinder erlernen die Sprache mit viel Motivation und Spaß in verschiedenen Sprachanlässen (Lieder, Rollenspiele, kleine englische Filme, Hörübungen, Bewegungsspiele etc.). Im Englischunterricht dürfen keine schriftlichen Arbeiten bewertet werden, kleine Tests werden im Sinne einer Hausaufgabenkontrolle durchgeführt. Die Zeugnisnote umfasst demnach zum überwiegenden Teil die mündliche Leistung.

nach oben

Ethik

Ab Schuljahr 13 / 14 haben alle Kinder entweder Ethikunterricht oder Religionsunterricht. Im Ethikunterricht geht es beispielsweise um Themen des Zusammenlebens in einer Gemeinschaft.

nach oben

Fasching

Faschingsfeiern werden im Klassenverband geplant und durchgeführt. Sie finden in der Regel am Rosenmontag statt. Gerne dürfen die Kinder an diesem Tag verkleidet zur Schule kommen.

nach oben

Ferien

Über die Schulferien und die beweglichen Ferientage werden Sie zum Schuljahresbeginn informiert. Am letzten Schultag vor Ferienbeginn und am Tag der Zeugnisausgabe zum Halbjahreswechsel endet der Unterricht um 10.30 Uhr.

nach oben

Förderung

Es ist uns ein Anliegen, jedes Kind so gut wie möglich zu fördern. Sie werden informiert, falls Ihr Kind an einer zusätzlichen Förderstunde teilnehmen soll. Bitte achten Sie im Interesse Ihres Kindes darauf, dass es regelmäßig an dieser Förderung teilnimmt. Neben dem klasseninternen Förderunterricht finden am Standort Leipziger Straße auch Förderbänder im Jahrgangsteam statt. Hierbei sind verschiedene Fördergruppen gleichzeitig geschaltet.

nach oben

Förderverein

Der Förderverein hat zum Ziel förderungswürdige Anliegen zu unterstützen, die Lehrmittel zu ergänzen und sonstige den Bildungszielen der Schule dienende Anschaffungen zu ermöglichen, soweit dafür öffentliche Mittel nicht oder nicht ausreichend zur Verfügung stehen. Eine Mitgliedschaft ist schon für den Jahresbeitrag von 12 Euro möglich. Es wäre schön, wenn möglichst viele Eltern Mitglied dieses Vereines würden. Dabei ist die Mitarbeit (z.B. Teilnahme an Fördervereinssitzungen) am Förderverein besonders wünschenswert.

nach oben

Füller

Die Kinder lernen im zweiten oder dritten Schuljahr mit dem Füller zu schreiben. Diese Fertigkeit ist Grundlage für die weiterführenden Schulen. Warten Sie bitte mit der Anschaffung bis dies mit den Klassenlehrern besprochen wird.

nach oben

Gemeinsames Frühstück

Gemeinsames Frühstück nehmen alle Kinder gemeinsam in der Klasse ein. Bitte geben Sie Ihrem Kind keine Süßigkeiten, sondern ein belegtes Brot und etwas Obst oder Gemüse und etwas zum Trinken mit. Aus Umweltgründen sind Trinkpäckchen und Getränkedosen zu vermeiden. Glasflaschen sind aus Sicherheitsgründen nicht erlaubt. Daher sollten Sie eine Trinkflasche aus Plastik oder Aluminium anschaffen.

nach oben

Handys

Kinder dürfen nur in Ausnahmefällen ein Handy mit in die Schule bringen, wenn dieses durch die Eltern bei dem Klassenlehrer angemeldet ist. Sollte ein Kind sich während des Unterrichts oder der Pausen mit dem Handy beschäftigen, wird dieses eingezogen. Die Eltern können das Handy bei dem Klassenlehrer abholen.

nach oben

Hausaufgaben

Im ersten und zweiten Schuljahr sollte Ihr Kind regelmäßig nicht mehr als 30 Minuten, im dritten und vierten Schuljahr nicht mehr als 45 Minuten für die Hausaufgaben benötigen. Sprechen Sie bitte die Klassenlehrerin darauf an, wenn es ständig Probleme mit Hausaufgaben gibt.

nach oben

Internet

Im Internet finden Sie unsere Schule unter:
grundschule-unterneustadt.de

Unsere E-Mail-Adresse lautet:

email

nach oben

Kinderkonferenz

Hier bespricht die Schulleiterin mit jeweils 2 Vertretungen jeder Klasse Probleme, Wünsche, Vorschläge der Kinder zur Schulgestaltung.

nach oben

Kontakte zur Schule

Die Schule ist unter folgenden Telefonnummern zu erreichen:

Leipziger Straße: 0561 53436 (Fax:92001755)

Ysenburgstraße: 0561 874029 (Fax: .92001751)

Ein Sekretariat gibt es nur in der Leipziger Straße. Dort erhalten Sie Schulbescheinigungen, können Ummeldungen etc. vornehmen. Das Sekretariat ist in der Regel am Dienstag und Donnerstag von 7.00 bis 13.00 Uhr besetzt.

nach oben

Krankmeldung

Melden Sie Ihr Kind schon am ersten Tag entweder über ein anderes Kind oder telefonisch in der Zeit von 7.30 bis 7.50 Uhr krank. Sollte Ihr Kind länger krank sein, so geben Sie spätestens am dritten Tag einen ärztliches Attest ab. Sollte Ihr Kind eine ansteckende Krankheit haben, z. B. Windpocken, Scharlach o. ä., melden Sie uns dies bitte, damit wir gegebenenfalls Maßnahmen einleiten können. Wenn Ihr Kind die Schule wieder besucht, so muss es eine schriftliche Entschuldigung (für die Fehltage) vorlegen. Diese könnte beispielsweise folgendermaßen aussehen:

"Meine Tochter … konnte vom … bis zum … die Schule nicht besuchen, weil sie krank war."
Unterschrift

nach oben

Lesemütter oder Leseväter

Lesemütter oder Leseväter beschäftigen sich mit einzelnen Kindern oder einer Kleinstgruppe. Sie unterstützen den Leselernprozess und fördern Kinder entsprechend ihrer Lesefertigkeit. Wenn Sie Interesse an dieser Aufgabe haben, so wenden Sie sich bitte an die Klassenlehrerin.

nach oben

Materialkosten

Für Materialien, die die Kinder zum Basteln und Arbeiten benötigen, sammeln die KlassenlehrerInnen Geld ein. Wir führen Sammelbestellungen durch und können so die Kosten erheblich geringer halten, als wenn jedes Kind entsprechende Materialien einzeln kauft. Auskunft darüber was angeschafft wurde, erhalten Sie von der Klassenlehrerin.

nach oben

Muttersprachlicher Unterricht

Muttersprachlicher Unterricht in Türkisch findet an der Schule statt. Für viele andere Sprachen gibt es ebenfalls Angebote. Sie erfahren über den/ die KlassenlehrerIn oder auch über das Sekretariat, wo und wann welches Angebot besteht. Eine Teilnahme daran ist nach Anmeldung verbindlich, die Kinder bekommen eine Benotung, die im Zeugnis steht.

nach oben

Pausen

In den Spielpausen sollen sich die Kinder durch Bewegung an der frischen Luft erholen. Deshalb gibt es eine 20- und eine 15-minütige Bewegungspause auf dem Schulhof. In der ersten großen Pause kann Spielzeug ausgeliehen werden. Die Schüler der 4. Klassen sind für die Ausleihe zuständig. Es gibt verbindliche Pausenregeln an die sich jedes Kind halten muss.

nach oben

Projekttage

An Projekttagen oder einer ganzen Projektwoche arbeiten Kinder meistens mit ihrem/ihrer KlassenlehrerIn zu einem bestimmten Thema. Der Fachunterricht entfällt und es gilt ein veränderter Stundenplan.

nach oben

Radfahrprüfung

Siehe Verkehrserziehung

nach oben

Religionsunterricht

Am konfessionsübergreifendem Religionsunterricht können auch nicht getaufte und Kinder ohne Konfession teilnehmen.

nach oben

Schulbücher

Schulbücher sind Eigentum der Schule und sollten entsprechend sorgfältig behandelt werden. Sie sind innerhalb von zwei Wochen nach Erhalt mit einem Schutzumschlag zu versehen, sonst sind unsere Lehrkräfte verpflichtet sie einzubehalten. Bei Beschädigung eines Schulbuches muss dieses ersetzt werden.

nach oben

Schulkonferenz

Die Schulkonferenz ist das oberste Gremium der Schule. Es besteht aus Eltern, Lehrkräften und der Schulleitung. Hier werden alle wichtigen Dinge, die die Schule betreffen, besprochen und abgestimmt. Die Schulkonferenz tagt einmal im Halbjahr. Ihre Zusammensetzung können Sie aus der aktuellen Liste ersehen.

nach oben

Schulelternbeirat

Die Klassenelternbeiräte bilden den Schulelternbeirat. Dieser tagt etwa zweimal im Halbjahr. Der Schulelternbeirat hat Mitbestimmungsrecht in vielen schulischen Belangen. Die Schulleitung ist bei den Sitzungen anwesend und informiert über die schulische Arbeit. Mitglieder des Schulelternbeirats können beratend an Gesamtkonferenzen teilnehmen.

nach oben

Schulseelsorge

Angebote der Schulseelsorge sind ökumenische Gottesdienste zu besonderen Anlässen, der Martinsumzug in Zusammenarbeit mit der Schule und der Martinskirche, das Seniorenprojekt St. Bonifatius (Besuche und gemeinsame Aktivitäten im Seniorenhaus) und die Stille Pause (zur Zeit nur in der Leipziger Straße).

nach oben

Schulweg

In den ersten Schultagen werden Sie Ihr Kind sicher begleiten wollen. Möglichst bald sollte Ihr Kind den Weg kennen und selbstständig gehen können. Es empfiehlt sich, mit anderen Kindern aus dem Wohngebiet den Schulweg gemeinsam zurückzulegen, denn hierbei ergeben sich Verabredungen und Freundschaften. Zudem tut Ihrem Kind vor und nach der Schule Bewegung an der frischen Luft gut.

nach oben

Spielgeräte

Die Spielgeräte wurden aus eigenen Mitteln (Spendenlauf, Förderverein, Spenden) angeschafft und zum Teil mit Unterstützung von Eltern aufgebaut. Bei Beschädigung müssen wir ebenfalls aus eigenen Mitteln dafür aufkommen. Daher sollten alle mit darauf achten, dass nichts zerstört wird.

nach oben

Sportunterricht

In den Richtlinien, an die wir alle gebunden sind, findet sich folgender Satz: LehrerInnen und SchülerInnen haben während des Unterrichts sportgerechte Kleidung zu tragen; Uhren und Armbänder, Ohrringe, Ketten und Ringe sind abzulegen. Im Interesse Ihres Kindes sorgen Sie bitte dafür, dass dies eingehalten wird. Auch mit einem einfachen Ohrring kann ein Kind sich selbst oder andere erheblich verletzen, wenn es z. B. damit am Trikot eines anderen Kindes hängen bleibt oder es einen Ball ans Ohr bekommt. Am einfachsten ist es, wenn Ihr Kind an einem Tag, an dem Sportunterricht stattfindet, seinen Schmuck zu Hause lässt, damit die Verletzungsgefahr vermindert wird und nichts verloren geht.

nach oben

Stopp-Programm

Das Stopp-Programm „Stopp- Kinder gehen gewaltfrei mit Konflikten um“ verfolgt das Ziel, den Kindern Verhaltensregeln für den gewaltfreien Umgang miteinander an die Hand zu geben. Die Schüler sollen damit im täglichen Umgang miteinander (auch nach der Schule) Strategien für eine gewaltfreie Lösung immer wiederkehrender Konflikte entwickeln können.

Dieses Programm wird in jedem Jahrgang der Unterneustädter Schule durchgeführt. Um eine Nachhaltigkeit zu erreichen werden 4 Klassentage im Jahr durchgeführt mit dem Ziel, die Kommunikations- und Beziehungsfähigkeit zu fördern, Außenseiter zu integrieren und das Klassenklima zu verbessern. Das Stopp-Programm wird dabei aufgegriffen, vertieft und ausgebaut. Die Klassentage führen die Klassenlehrer/innen im Klassenverband durch und finden jeweils von der 1. Bis zur 4. Schulstunde statt. Die Stopp- Hand mit den Regeln ist Grundlage und wird im Schulhaus deutlich sichtbar aufgehängt.

nach oben

Veranstaltungen

Einmal im Schuljahr findet ein gemeinsamer Wandertag der gesamten Schule statt. Dafür können Fahrtkosten anfallen. In der Vorweihnachtszeit besuchen alle Klassen ein Theaterstück. Hierfür betragen die Kosten ca. 12 Euro. Auch im 2. Halbjahr versuchen wir ein Puppentheater, ein Singspiel o. ä. an unsere Schule zu holen. Auch hierfür fallen Kosten an, die wir jedoch unter 10 Euro halten. Über all diese Veranstaltungen werden Sie bei den Klassenelternabenden im Einzelnen informiert.

nach oben

Verkehrserziehung

Die Verkehrspolizei bietet im ersten Schuljahr eine Informationsveranstaltung an, bei der sie mit den Kindern richtiges Verhalten als Fußgänger bespricht und einübt. Im vierten Schuljahr ist Verkehrserziehung ein Schwerpunkt im Sachunterricht. Parallel dazu führen Verkehrspolizisten ein Radfahrtraining mit Abschlussprüfung durch. Nach dieser werden Sie darüber informiert, ob Ihr Kind schon in der Lage ist, mit dem Fahrrad am Straßenverkehr teilzunehmen.

nach oben

Vorklasse

Die Vorklasse ist ein Förderangebot für Kinder, die schon schulpflichtig sind, aber noch vom Schulbesuch zurückgestellt werden sollen.

Über die Zurückstellung vom Schulbesuch entscheidet die Schulleitung auf Grundlage der Ergebnisse des Einschulungsverfahrens (Anmeldung, schulärztliche Untersuchung, gegebenenfalls VLK, Einschätzung der Kita, Ergebnisse am Probeschultag). Alle Eindrücke werden zusammengefasst und gewichtet. Die Zuweisung in die Vorklasse erfordert das Einverständnis der Eltern. Der Besuch der Vorklasse wird auf die Schulbesuchsjahre nicht angerechnet und zählt als 0. Jahr. Gleichwohl besteht die Schulpflicht auch bei dem Besuch der Vorklasse.

Derzeit sind wir kein Vorklassenstandort. Deshalb werden unsere Vorklassenkinder vom Staatlichen Schulamt der Vorklasse einer anderen Grundschule zugewiesen. Die Kinder werden mit dem Taxi abgeholt und auch wieder nach Hause gebracht.

nach oben

Vorlaufkurs

Vorlaufkurse sind ein freiwilliges Unterstützungsangebot für alle Kinder, die bei der Anmeldung zur Einschulung noch nicht über ausreichende Deutschkenntnisse verfügen.
Der Vorlaufkurs dauert ein Schuljahr lang und beginnt zeitnah nach den Sommerferien.
Die Kinder nehmen in dem ihrer Einschulung vorausgehenden Schuljahr freiwillig daran teil.

Die Sprachvorlaufkurse unserer Schule finden in vier Kitas (Finkenherd, Bonifatius, Casa Bambini und Unterneustadt) statt. Die Anzahl der teilnehmenden Kinder an einem Vorlaufkurs sowie der Umfang der Wochenstundenzahl wird unter Berücksichtigung der sprachlichen Entwicklung der Kinder, sowie der personellen und organisatorischen Möglichkeiten festgelegt.

Im Vorlaufkurs werden die sprachlichen Kompetenzen zum Erlangen der Schulfähigkeit erarbeitet. Der Lernprozess im Vorlaufkurs beinhaltet das Hören, Verstehen, Handeln und Sprechen. Die Freude im Umgang mit der deutschen Sprache soll dabei immer im Vordergrund stehen.

Die Kinder nichtdeutscher Herkunftssprache sollen so gefördert werden, dass sie, ebenso wie die Kinder deutscher Sprache, richtig sprechen sowie richtig lesen und schreiben lernen können. Damit soll ein Beitrag zur gesellschaftlichen Integration der Kinder geleistet werden

nach oben

Waldschule

Die Waldschule liegt mitten im Wald in der Nähe von Schloss Wilhelmshöhe. Hier stehen uns Gruppenräume zur Verfügung. Wir bemühen uns darum, jedem Kind mindestens einmal während der Grundschulzeit einen Waldschulaufenthalt zu ermöglichen. Die Kosten betragen pro Tag etwa 3 Euro. Begleitung durch einige Eltern ist erforderlich.

nach oben

Wandertag

Nach Absprache finden Wandertage statt. Meistens ist dafür die Begleitung durch einige Eltern erforderlich.

nach oben

Zahnarzt

Zweimal im Jahr kommt die Schulzahnärztin zu uns. Die Kinder werden zahnärztlich untersucht und es wird eine kostenlose Fluoridierung angeboten. Die Klassen erhalten altersgemäß eine Lerneinheit über das Thema Zähne und Zahngesundheit. Jedem Kind wird ein Zahnpass ausgehändigt, der von den Eltern gut verwahrt werden sollte, da er zu jeder Untersuchung mitgebracht werden muss.

nach oben

Zeugnisse

In der ersten und zweiten Klasse erhalten die Kinder nur jeweils ein Zeugnis am Schuljahresende. Im ersten Schuljahr gibt es keine Noten. Sie werden über den Leistungsstand, das Arbeits- und Sozialverhalten in schriftlicher Form informiert. Ab dem zweiten Schuljahr erhalten die Kinder Ziffernnoten.

nach oben